Mittwoch, 26. März 2014

auch ich hatte Geburtstag und bin jetzt 1 Jahr alt...

aber hier war das nicht so spektakulär wie bei meinen Geschwistern. Frauchen und ich machten allerdings einen langen Geburtstagsspaziergang und nahmen das Dummy mit.
Natürlich war H-lings Geburtstagswetter und meine Mama gratulierte per SMS - sie war in Sachen Nachwuchs unterwegs.

Mein Geburtstagsgeschenk bekam ich ein paar Tage später. Frauchen hatte uns zu einem Dummy-Anfänger-Seminar bei Jörg Brach angemeldet. Erst wusste ich nicht, was das bedeutete, aber DAS IST MEINE WELT!!!

Lauter Hunde, nette Leute und Dummys. Es war Klasse. Wir haben einen ganzen Tag geübt. 
Man muss nämlich warten, bis man das Dummy holen darf und Frauchen gibt die Richtung vor. Dann soll man es auf direktem Wege zurückbringen, damit man wieder loslaufen darf, um ein anderes zu holen. Manchmal sieht man zwar ein Dummy liegen, aber man soll in einer anderen Richtung nach einem suchen. Ich sage euch, das ist eine Wissenschaft für sich bzw. für MICH!
Frauchen war schweißgebadet, obwohl es kalt war und ich weiß gar nicht warum. Jörg meinte nämlich: "So stellt man sich einen Labrador mit 12 Monaten vor!" Da war ich fast ein bisschen stolz. Und Leute, die mich noch nicht kannten mochten mich auch gleich!
Bei der Abschlussbesprechung wurde dann über unsere "Baustellen" geredet. Natürlich hat Frauchen mehr davon als ich. Wenn SIE alles richtig macht werden ich auch immer schön warten, bis ich losgeschickt werde, keine fünf Spaßrunden mit Dummy um die Koppel drehen, sondern gleich kommen und nicht mehr alles anderen Hunde begrüßen wollen.
Dummyarbeit hat mit Konzentration, Talent und steadyness zu tun. Ersteres kann ich schon bzw habe ich, aber das Letztere ist die so genannte Baustelle. Also widmen wir uns jetzt wieder hauptberuflich dem Gehorsam.
Aber wenn ich DEN kann, dann darf ich Dummyarbeit machen, soviel ich möchte, das hat Frauchen versprochen!!!

Jetzt habe ich ein groooßes Ziel -

Liebe Grüße Eure Flocke

Ach ja, die Verwandtschaft war auch da, aber am nächsten Tag - die gehören ja schon zu den Fortgeschrittenen!


Die Geburtstagsfotos sind zum Teil stark ausschnittsvergrößert, daher manchmal von komischer Qualität. Wir haben nur eine kleine Kamera, denn mehr als mich, das Dummy und die Kleine könnte Frauchen auch nicht alleine handeln!

Geburtstagsapport: sitzen und warten, Frauchen deponiert ein Dummy





Voran!


Ganz schön weit weg, aber ich kann gut markieren!
auf direktem Weg zurück
so soll es sein






Apport über einen Graben
jippieh ich komme



Mittwoch, 12. Februar 2014

Frühling

also seit ein paar Tagen duftet das überall unglaublich interessant. Die Vögel zwitschern, die Enten und Gänse schnattern und es ist gar nicht mehr so lange dunkel.
 
Und trotzdem muss ich mich benehmen. Nur geht das seit gestern leider gar nicht, denn ständig sticht mich was im Popo. 
Keine Ahnung was, aber ich schalte dann den Turbo an und zeige wie schnell ich bin. Egal ob zu Wasser oder zu Lande oder beides. 
Nur der Schwan auf der Schwentine konnte mich gestern stoppen - der ist eben eine Respektperson. Da drehe ich  - auch mit Hummeln im Hintern -  lieber um.

Frauchen hat gestern im Garten gewerkelt und ich hab geholfen. Das Kaminholz wollte ich aufräumen und mit dem Turbo vertikultiert man ja gleich den Rasen. 
Eigentlich praktisch, aber sie hat mich reingesperrt und ich musste hinter der Scheibe ertragen, wie sie draußen war - total gemein!!! 

Ja und dann hab ich geschafft, den Hasen vor Frauchen zu sehen. Aber leider war sie nur einen Tick langsamer und der Doppelpfiff kam, bevor der Turbo anging. Ich konnte also nicht anders, als in Frauchens Richtung zu düsen - das gab dann auch mal ordentlich Lob!!!


Liebe Grüße
Eure Flocke


beim Skifahren war's auch schön  




 
Kopfbilder



so ist es am gemütlichsten

 

Mittwoch, 25. Dezember 2013

mein erstes Weihnachten...


Zuerst hatte Weihnachten mit arbeit zu tun: Ich musste für die Weihnachtskarte modeln und den Weihnachtsbrief verfassen. Der erschien in einer Auflage von 75 Stück.

Lynn  lag mir seit Wochen damit in den Ohren, daß man Weihnachten gar nicht erklären kann und jetzt weiß ich, was sie meint.

Also: Weihnachten duftet in der Küche ganz unglaublich lecker und dann holt man den Wald ins Haus und schmückt ihn. Alle dürfen mitmachen, aber umdekorieren durch den Hund ist natürlich verboten!!!
Dann verlässt meine Familie in einem Outfit, das nicht hundetauglich ist, das Haus und lässt mich mit dem ganzen Duft alleine. 
In der Zeit kommt der Weihnachtsmann hat Lynn mir erzählt, aber ich habe ihn leider verschlafen, obwohl ich so versprochen hatte aufzupassen, wann er kommt!
Als alle wieder da sind wird die Wohnzimmertür geöffnet: unglaublich sag ich euch. Der "Wohnzimmerwald" stand in Flammen - dachte ich zumindest zuerst, aber es waren nur lauter Kerzen, die angezündet waren - und alles war voller Geschenke. 
Auch der Hund hatte seine Geschenkecke und nun residiere ich in meinem neuen Bett und habe die erste Schweinepfote meines Lebens gegessen. Solch gute Dinge kommen allerdings von Leif, nicht vom Weihnachtsmann, das konnte ich riechen!

Die tolle Zeit ist aber noch nicht zu ende. Heute waren alle meine Menschen zu hause und wir haben einen langen Strandspaziergang gemacht. Lynn hatte recht, es lohnt sich auf Weihnachten zu warten und dann kann man es ordentlich genießen!!! Ich kenne jetzt den Geschmack von Gans Hirsch und Wildschwein, da habe ich nicht nur 24 Tage, sondern über neun Monate drauf gewartet!!!



In diesem Sinne nachträglich fröhliche Weihnachten an die Verwandtschaft und alle Angehörigen,

Eure Flocke

Frauchen hat Adventskalender gebastelt - in Nr 13 waren Hundekekse - hab ich gleich gefunden!!!




warten auf den Weihnachtsmann



die "Weihnachtsmodels"





mein Superbett






oberbequem





Weihnachtsbaden








bis bald !!!


Montag, 18. November 2013

8 Monate und ein bisschen...

sind meine Geschwister und ich jetzt alt und dazu noch wesensgetestet.

So ein Wesenstest ist eine ganz untypische Veranstaltung auf dem Hundeplatz. Man darf alles tun, was man sonst immer möchte und nicht tun soll. Wir fanden es alle super und durften sogar danach noch alle miteinander toben - es war ein toller Tag. 
das Frauchen von meiner Schwester Happy hat ganz viel dazu geschrieben, deswegen hier nur ein paar Fotos.




 
was wird das heute??




schnell Frauchen hinterher

 
yippieh, ich komme
ich kann spielen, ohne zu zufassen, das hätten die nicht gedacht!!!
ich war einen Abend vorher bei Halloween dabei - seit dem weiß ich: man erkennt die Menschen am Geruch!!!

der Schuss




oh da fliegt noch was






fast vergessen zu apportieren - aber nur fast!


der Große Meister und ich

Verwandtschaft

die Gelben und die stolze Züchterin

Ansonsten geht es mir gut. Keine Läufigkeit und keine pubertären Anwandlungen bisher. Frauchen und ich versuchen die wichtigen Dinge des Lebens zu erlernen und ich bemühe mich redlich (sie sich auch!!!). 
Still sitzen ist immer noch nicht so meine Stärke, aber dafür kann ich sehr schnell rennen. Das Bremsen muss ich allerdings noch ein bisschen üben. Ich habe immer so viel Spaß und einen Tick zu viel ungezügelte Energie, sagt Frauchen. 
Allerdings darf ich jetzt manchmal mit in die Praxis und da liege ich mit Odie in einem Raum und kann mich unglaublich gut benehmen. 
Odie ist Chef - er ist ein Chihuahua, gute 2kg schwer und eine richtige Respektperson. 
Da liege ich stundenlang artig auf meiner Decke, das kann Marita bestimmt gar nicht glauben, es ist aber wahr und ich bin jedesmal ganz stolz, wenn Frauchen die Praxistasche nimmt und die Hundejacke anzieht, denn ich bin gerne Praxishund.

Zu hause werde ich sehr geliebt und besonders, wenn ich nicht so wild bin. Das habe ich schon ganz gut verstanden und ich freue mich immer über Kuscheleinheiten.


meine Zweibeinigen Freunde





schon groß, aber doch noch klein





 



Viele liebe Grüße 

Eure Flocke

 

Dienstag, 15. Oktober 2013



7 Monate alt und schon wieder Urlaub

...dieses Mal waren wir in England. 
Man muß mit der Fähre hinfahren, aber ich habe sie nicht wirklich gesehen, da ich im Auto bleiben mußte. Ich lag also ganz gemütlich in meiner Box und hab geschlafen. Das ist sowieso das Beste, wenn man so lange Auto fahren muß, dann wird es nicht so langweilig.

Erst waren wir bei Verwandten und dann fuhren wir nach Cornwall in ein Ferienhaus, das auf einer Farm lag.  
Es war Klasse, denn nun kenne ich sie alle: Hühner, Enten, Truthähne, Gänse, Schweine, Ponys, Schafe und Rinder. 

Meine Familie hat mir eingetrichtert, daß man keinen von ihnen jagen darf. Dabei flattert das Federvieh so lustig, wenn man da hinterher rennt - diese Spaßbremsen! 
Den Ponys hab ich jeden Morgen die Nüstern abgeschleckt. Mein Garten grenzte direkt an ihre Weide, da konnten wir ganz alleine Kontakt aufnehmen.
Schafe laufen auch rum, wenn man spazieren geht, aber die interessieren mich gar nicht. Über Rinderweiden ist meine Familie nicht mit mir gegangen, da die immer angelaufen kommen, wenn sie einen Hund sehen, und da haben meine Zweibeiner etwas Respekt.

Cornwall hat Steilküste und Strände - wir haben tolle Spaziergänge gemacht und in den Wellen gebadet (alle außer unser Handtuchhalter natürlich). 
Alle hatten immer ganz schön Bammel, wenn ich mal über den Abgrund schauen wollte. 
Ich wäre so gerne aus luftiger Höhe ins kühle Naß gesprungen, aber das wurde mir auch verboten. 
Frauchen sagt, wir fahren nochmal hin, wenn ich weiter laufen darf und nicht mehr so tollpatschig bin. Was immer auch tollpatschig heißt, es hört sich so an, als dürfte ich nächstesmal alles, was ich möchte!

Die Rückfahrt hat 14 Stunden gedauert, es war aber nicht schlimm, denn ich hatte einen großen Knochen (natürlich wurde der auch zugeteilt und durfte nicht die ganze Zeit bei mir im Kennel sein) und ich finde es in meiner Box immer sehr gemütlich.
Als wir nachts wieder zu hause ankamen, hab ich mich aber doch ganz doll gefreut 
- zu hause ist es auch schön,

liebe Grüße Eure Flocke



mir entgeht nichts
meine Freunde Franky and Snowflake

















schön mollig so ein Feuer






ich mußte Lynn mal schnell helfen




ich paß auf!!!



so schön war`s da



zwischen den Wellies - very british



my home is my castle


Sonntag, 15. September 2013

ein halbes Jahr jung...

ist unsere Flocke jetzt und aus dem Welpen ist schon seit einiger Zeit ein Junghund geworden. 
Sie ist nicht mehr weg zu denken aus unserer Familie und hat uns alle fest im Griff mit ihrer immer guten Laune.

Wie gehofft, ist sie pflegeleicht und fügt sich problemlos in unseren trubeligen Alltag ein. 
Wenn sie nicht gefragt ist, akzeptiert sie es und sucht sich ein gemütliches Plätzchen. Gemürtlich bedeutet für Flocke immer ein Dach über dem Kopf zu haben: unterm Sofe, unterm Stuhl, unterm Tisch - so fühlt man sich geborgen und kann abschalten...! 
Sie hat auch noch nichts zerstört und wir haben von Anfang an alles liegen lassen. 
Na ja gemopst hat sie schon sämtliche Schuhe und unsere Socken dürfen auch heute noch nicht rumliegen. Aber daraus ist mitlerweile ein Apportierspiel geworden. 
Sieht man den kleinen Hund mit hocherhobener Rute durch`s Haus in den Garten rennen, bekommt man auf "Apport" einen Socken geliefert. 
Es empiehlt sich - wie immer - ein Leckerlie in der Tasche zu haben, denn muß man erst eins holen ist der Socken durchgekaut und Reif für die Wäsche!
 

Wenn sie "dran" ist, ist sie voller Eifer dabei. Sie gibt gerne Vollgas, ob mit oder ohne Leine und findet jeden und alles interessant. Das wir da mit der Leinenführigkeit noch so unsere Probleme haben, bleibt nicht aus und wir arbeiten daran...!
Immerhin hat sie verstanden, dass sie nicht hochspringen darf und meistens macht sie einen halben Kopfstand als Begrüßung: der Kopf schon in Richtung Boden, aber der Popo hüpft nochmal vor Freude, bevor man sich auf den Rücken fallen läßt, um sich den Bauch kraulen zu lassen. 

Ein Draufgänger ist sie jedoch nicht. Fremde Geräusche werden mitlerweile mir Bürste im Fell verbellt. Glücklicherweise läßt sie sich jedoch immer gleich an das vermeintlich Gefährliche heranführen und untersucht es dann vorsichtig. 
Auch beim Sozialkontakt und im Spiel ist sie zunächst beschwichtigend, findet dann aber schnell ihre Position, die nicht immer die Rangniedrigste bleibt! 
Diese unaufdringliche Art auch erwachsenen Hunden gegenüber hat sie bisher davor verschont mal schlechte Erfahrung zu machen und wir konnten sie sehr früh schon recht entspannt sämtliche Hunde in unserer Umgebung begrüssen lassen.

Schwimmen ist ihre grosse Leidenschaft und sie ist schon recht zügig im Wasser unterwegs. Sie bringt alles mit, was wir ihr reinwerfen und ich bin gespannt, wie die Dummyarbeit mit ihr wird. 
An Land machen wir noch nicht so viel, da mir bei ihrer Art Vollgas zu geben und Vollbremsungen zu veranstalten immer Angst und Bange wird, wenn ich an ihre Gelenke denke.


Anbei ein paar Fotos von unserem "kleinen Flöckchen" und liebe Grüsse an ihre Verwandtschaft!






Hier bin ich sicher, nur der Platz wird langsam knapp -  jetzt wißt ihr, warum bin ich so schmal bin!!!





Es regnet und wird herbstlich. Hier muß ich trocknen, bevor ich wieder "unter Dach" gehe!






Im Wohnzimmer wird nicht gespielt, hab ich verstanden. Ich stehe jenseits der Grenze!

Dienstag, 27. August 2013

24 Wochen alt...

bin ich heute und es geht mir prima. seit gut 14 Tagen sind alle kleinen Zähne weg und mein Gebiss wird langsam erwachsen. 

Am liebsten probiere ich die neuen Zähne an Stöcken aus; der Vorteil daran ist, dass man damit auch den Magen füllen kann. Manchmal piekt es dann und ich spuck die kleinen Stückchen wieder aus, oder aber sie verlassen meinen Bauch durch die Hintertür. 

Frauchen findet das nicht so gut, da sie nicht gut schlafen kann, wenn ich spucke, also hat sie mir was organisiert: auf den ersten Blick sieht es aus wie Holz, riecht aber ganz anders!
Ich wusste erst gar nicht, wie ich mich dem Objekt nähern sollte. Also tanzte ich drum herum, knurrte zur Sicherheit und machte eine Bürste. Nachdem keine Regung von dem neuen Gegenstand ausging, obwohl er so lebendig roch, hab ich ihn kurz mit den Pfoten berührt und ihn umzingelt. Nach einer Weile hab ich das Stück dann probiert und ihr glaubt gar nicht, wie lecker es ist. Leider bekomme ich keine großen Stücke abgebissen, man nagt quasi nur am Aroma herum, aber das war ja genau Frauchens Ziel, wenn sie richtig verstanden hab. 
Jetzt kaue ich Holz und Dammwildschaufeln im Wechsel.

Neuerdings stelle ich fest, das so eine Labradornase eine ganz tolle Einrichtung ist.
Was man da alles findet, wenn man sich auf diese Nase konzentriert ist schon die Wucht. 
Es gibt auch ganz viele Gerüche, die hochinteressant sind und von denen ich unbedingt herausfinden muss, was sie mir zeigen können. 
So wie ich den Geruch meiner Dammwildschaufel schon aus dem Wald kenne. Hätte ich vorher gewusst, was dahinter steckt, hätte ich danach gesucht, da könnt ihr euch drauf verlassen...! 

Zu hause passe ich jetzt auch auf. Nachbars Katze kann nicht mehr unbemerkt durch den Garten gehen, die Zeiten sind vorbei. Mutig bin ich vielleicht noch nicht, aber wachsam. 
Mal sehen, was passiert, wenn mein Zusammenspiel zwischen Nase, Ohren und Augen besser wird - mir scheint, das Leben hat immer neue spannende Momente und die Welt wird täglich größer!


Viele liebe Grüße an die Verwandtschaft - ich fahre jetzt mit Frauchen zum Schwimmen und das mitten am Vormittag!!!

Eure Flocke






  
ein Dach über dem Kopf gibt Sicherheit!!!









dieser Snack ist sehr zu empfehlen